Die JHV 2018 des Liederkranzes Steinenbronn startete am Freitag den 16. März  mit einem akademischen Viertel Verspätung um 19.15 Uhr.

Im Hotel Restaurant Krone in Steinenbronn führte uns unser erster Vorstand Peter Bieg zügig wie selten durch die Tagesordnung der diesjährigen Hauptversammlung. Unsere Gäste, die Kreisrätin Annette Odendahl und der stellvertretende Bürgermeister Dr. Miller komplettierten den Abend mit ihren stimmigen Reden über den Liederkranz Steinenbronn im Speziellen und das Singen im Allgemeinen.

Als ereignisreiche Programmpunkte werden in diesem Bericht hier nur die Wahl zum 1. Vorsitzenden und die Ehrungen herausgegriffen. Es sind zwei Punkte, die den Abend zu einem Meilenstein in der Geschichte des Liederkranzes Steinenbronn machen:

Unter Punkt 6 stand an diesem Abend der Posten des 1. Vorsitzenden zur Wahl. Peter Bieg erklärte sich dankenswerterweise  bereit für ein weiteres Jahr den Posten anzunehmen. Im darauffolgenden Jahr wird ihm Dominique Strobel ins Amt folgen. Es bleibt also genügend Zeit für einen geordneten Übergang. Das ist fürwahr keine Selbstverständlichkeit heutzutage. Wir Liederkränzler dürfen uns hier glücklich schätzen und so war es auch nur eine Formalität, die einstimmige Wahl von Peter Bieg zum 1 .Vorsitzenden.

Unter Punkt 7  durfte der Liederkranz Steinenbronn 1889 e.V.

für 25 Jahre fördernde Mitgliedschaft

Frau Marta Sobiecki

für 70 Jahre fördernde Mitgliedschaft

die Herren Willi Maier und  Kurt Schienle

ehren. Zur Ehrenurkunde wurden durch den 1. Vorsitzenden traditionell Blumen für die Dame und ein gutes Tröpfchen für die Herren gereicht.

Den beiden Herren, als Gründungsmitglieder nach dem Krieg 1948, gilt unser besonderer Dank. Sie haben einen wesentlichen Anteil am Fortbestand des Liederkranzes, so wie wir ihn heute kennen. Schon damals war das Singen und die Kameradschaft – EINS – immer und überall mit dabei.

Nach der abschließenden regen Diskussion unter Punkt Verschiedenes, schlossen wir die Versammlung musikalisch mit dem „Irischen Segensspruch“. Wir waren uns alle einig – die offene Diskussion und das spontane Singen wollen und dürfen wir für die Zukunft nicht vergessen. Eine hoffentlich sichere und glorreiche Zukunft. Die Weichen wurden an diesem Abend auf alle Fälle in eine gute Richtung gestellt (K.L.).